Zwei Feuerteufel gefasst

Zwei Feuerteufel gefasst - Symbolbild Polizeieinsatz in 1030 Wien
Zwei Feuerteufel gefasst – Symbolbild Polizeieinsatz in 1030 Wien

Unsere Wiener Polizei hat nun eine umfangreiche Brandserie Dritten geklärt. Zwei drogensüchtige 30-jährige Männer sollen seit 2012 mehr als 70 Papiercontainer und Kellerabteile angezündet, sowie hunderte Fahrräder gestohlen haben. Die Polizei vermutet noch weitere Delikte.

Eigentlich hatten es die Verdächtigen in den Wohnhäusern auf Fahrräder abgesehen, die sie stehlen konnten. Doch wenn sie keine Beute fanden, legten sie „aus Frust“ Feuer. Die Serie begann im Jahr 2012, sagte Oberstleutnant Robert Klug bei einer Pressekonferenz in Wien.

Vor allem im Marokkaner-Viertel in Wien-Landstraße gerieten anfangs sporadisch Papiercontainer in Brand. Danach kam es immer öfter zu derartigen Taten. Die Tatorte weiteten sich auf die Bezirke Leopoldstadt, Wieden und Alsergrund aus.

75 Brandstiftungen und hunderte gestohlene Fahrräder sollen auf das Konto von zwei Wienern gehen. Wobei es in manchen Häusern gleich mehrfach brannte. „Viele Bewohner waren verunsichert, um nicht zu sagen verängstigt“, sagte der Leiter der zuständigen Brandermittlungsgruppe des LKA Wien, Armin Ortner.

Die verstärkte Überwachung der Tatorte hatte Erfolg.

Die beiden Verdächtigen gingen der Polizei durch die verstärkte Überwachung der Tatorte ins Netz. Die Männer wurden in der Nacht auf Mittwoch dabei erwischt, wie sie in einem Haus in der Landstraße offenbar ein Fahrrad stehlen wollten. Bei der Einvernahme konnten die Ermittler den beiden Wienern bald auch die Brandstiftungen zur Last legen.

Die Männer, die laut Ortner aus sehr tristen sozialen Verhältnissen stammen, gestanden. Sie gaben an, mit dem Stehlen von Fahrrädern ihre Drogensucht zu finanzieren. Dafür drangen sie in Wohnhäuser ein und suchten in den Innenhöfen nach passenden Fahrrädern. Falls sie keine Beute ausfindig machen konnten, zündeten sie aus Rache zuerst Container und später auch Kellerabteile an. „Auch um Spuren zu vernichten“, sagte Ortner.

Schaden „im sechsstelligen Bereich“

Personen wurden bei der Serie nicht verletzt. Es entstand jedoch ein enormer Sachschaden, denn neben den mindestens 200 Fahrrädern, die die Männer gestohlen haben dürften, wurden durch die Brände viele Gebäude – darunter schöne Gründerzeithäuser – extrem verschmutzt.

Ortner ging davon aus, dass die Verdächtigen insgesamt einen Schaden „im sechsstelligen Bereich – also über eine Million Euro“ zu verantworten haben.

Zudem schlossen die Ermittler nicht aus, dass noch mehr Taten auf das Konto der 30-Jährigen gehen, die bisher nicht angezeigt worden sind.

Opfer von Fahrraddiebstählen oder Kellereinbrüchen in Wien-Leopoldstadt und Landstraße sowie mögliche Zeugen werden ersucht, sich an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 31310 DW 33800 zu wenden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.